Wie du die Kosten Umsatz Relation deiner Inhalte messen kannst

Die Auswirkungen der Marketingbemühungen über alle Kanäle hinweg zu analysieren, ist heute eine der größten Herausforderungen des Marketings.

Das ist zwar nicht einfach. Aber mit einer guten Strategie und den richtigen Technologien kannst du die nötigen Daten für die Errechnung der Kosten Umsatz Relation sammeln, um strategisch effektive Entscheidungen zutreffen. Durch intelligentere, datengesteuerte Entscheidungen kannst du die Zeit deiner Arbeitskräfte besser nutzen.

In diesem Beitrag werde ich Webinhalte als Beispiel verwenden, um zu demonstrieren, wie wir deren Leistung messen können. Die Kosten Umsatz Relation (oder auch Kosten Umsatz Verhältnis, KUV) berechnet sich folgendermaßen: Kosten Umsatz Relation = Kosten / Umsatz * 100%

Hier sind die ersten beiden Schritte:

  1. Bericht über den Umsatzbeitrag
  2. Miss die Kosten des Inhalts nach Typ

Lass uns anfangen.

Berichterstattung über die Umsatzbeiträge der jeweiligen Inhalte

In diesem Beispiel definieren wir Webinhalte als Infografiken, Social Media Posts, Blog Beiträge, maßgefertigte Guides, Analysen & Berichte und Angebote. Wenn jemand einen Blog-Beitrag oder eine Infografik als erste Interaktion mit deiner Marke ansieht und dann ein Formular zur Beantragung eines maßgefertigten Marketingguides ausfüllt, können diesen Assets mit der richtigen Mess- und Zuordnungstechnologie einem Umsatzbeitrag bzw. einem Anteil des Umsatzes zugewiesen werden.

Der erste Schritt besteht also darin, die monatliche Summe der Einnahmen zu erfassen, die allen deinen Inhaltsressourcen zugeordnet sind. Dies ist Voraussetzung, um Ziele festzulegen und den Einfluss des Inhalts auf den Umsatz zu verstehen und später die Kosten Umsatz Relation zu errechnen.

Miss die Kosten des Inhalts nach Typ

Die Messung des Gesamtumsatzes, der auf deine Inhalte zurückzuführen ist, ist zwar eine gute Grundlage, aber um die Kosten Umsatz Rendite zu berechnen, müssen wir mehr wissen. Was sind die Kosten? Wie viel Zeit, Werbegeld, Materialen? Die Kosten müssen in standardisierten Einheiten gemessen werden.

Durch die Standardisierung sind die Ergebnisse vergleichbar und Marketing Manager können entscheiden, wo sie dein Budget investieren müssen. Schließlich musst du wissen, welche Inhaltstypen die beste Leistung erbringen, damit du sie besser bewerben, oder mehr Zeit darin investierst, was für Käufer am relevantesten ist, usw.

Beispiel für die Berechnung der Kosten Umsatz Rendite

Zur Erläuterung drei Balkendiagramme. Zuerst halten wir fest wie viel Zeit, das Unternehmen in unserem hypothetischen Beispiel für dessen Content investiert.

Zeit nach Inhaltstyp

Und danach extrahieren wir mit einem Programm wie Google Analytics, wie viel Umsatz die jeweiligen Inhaltstypen generieren.
Umsatz nach Inhaltstyp
Nachdem diese Bausteine zur Verfügung stehen, können sie als Basis für die Berechnung der Kosten Umsatz Rendite genutzt werden. Es ist wichtig, die Leistung dieser Inhaltstypen auf standardmäßige Weise zu vergleichen.

Es ergibt keinen Sinn den erwirtschafteten Umsatz eines Social Media Posts mit dem eines Blogs zu vergleichen, da die eingesetzten Kosten für zweiteres wahrscheinlich größer sind. Um die Verzerrungen in den Daten zu vermeiden, verwenden wir als Kosteneinheit das Zeitkontingent der Arbeitskräfte unserer fiktiven Media Firma.
Also verwenden wir den Umsatz und die Zeitinvestitionen – und das sogar als Prozentanteil. So lässt sich das Ergebnis der Kosten Umsatz Rendite zwischen den Inhaltstypen vergleichen.

Teile dazu den Anteil jedes Inhaltstyps durch den Anteil des Gesamtumsatzes jedes Inhaltstyps. Siehe die folgenden Beispielergebnisse an. Beachte, wie sich die leistungsstärksten Inhaltstypen geändert haben, als die Daten standardisiert und die Zeitanteile pro Einnahmen ermittelt wurden. Dies weist darauf hin, dass die verfügbare Arbeitszeit IN DER THEORIE anders besser verteilt werden kann.

Kosten Umsatz Relation

Die Daten des Beispiels decken auf, dass die Zeit in Angebote halbiert und auch Analysen und Berichte mit Blick auf die Effizienz einen zu großen Block Zeit einnimmt. Hingegen die verfügbare Zeit für Maßgefertigte Guides verdoppelt und die Ressourcen für Social Media sogar vervierfacht werden sollten. Und weil Infografiken und Blog Beiträge keinen verfolgbaren Umsatz eingebracht haben, sind sie in der Theorie keine Stunde Arbeitszeit wert.

Trotz dieser Detailgenauigkeit warne ich davor, diese Ergebnisse für bare Münze zu nehmen. Lasse mich das erläutern.

Korrelation und zukünftige Einnahmen aus Inhalten

Bevor die Ergebnisse in die Tat umgesetzt werden, bedarf es einen Realitätscheck. Vor dem nächsten Schritt zur Optimierung und Investition in Inhalte sollten die Charakteristik der Messung und die erwarteten Effekte verstanden sein.

Im obigen Beispiel ist zu beachten, dass die Attribution der verschiedenen Inhalte nicht zu 100% garantiert ist. Da Infografiken auf Pinterest sowie Blog Beiträge Kunden eine Marke bilden, ohne Kunden direkt zu einem Kauf überreden zu wollen. Bei diesen sogenannten Top of the Funnel Inhaltstypen besteht keine Kaufintention. Es ist möglich, dass damit viele Einnahmen vorbereitet werden, die aber so spät nach dem Kontakt erzielt werden, dass Google Analytics die Verbindung nicht mehr tracken kann. Die Attribution könnte in dem Fall alleinig einem Angebot zugeordnet werden. Was bedeutet das in der Praxis?

Es bedeutet, dass sich die Inhaltstypen gegenseitig unterstützen. Wenn jetzt keine Blog-Beiträge mehr veröffentlicht würden, der Umsatz der anderen Inhaltstypen womöglich sinkt. Aufgrund dieser Korrelation zwischen den Umsätzen der Inhaltstypen, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Hier sind einige Dinge, die du als nächstes betrachten solltest:

1. Umsatzabweichung

Wie verteilt sind die Umsatzzahlen? Wenn einige Inhaltstypen viel Umsatz generieren und viele Inhalte eine geringe oder keine Umsatzzuordnung aufweisen, ist die Kosten Umsatz Rendite sehr unterschiedlich und die Optimierung riskant aufgrund der radikalen theoretisch empfohlenen Änderungen – was die Frage aufwirft, wie korrelieren die Inhaltstypen untereinander?

2. Zeitabhängigkeit

Es dauert einige Zeit, bis alle Einnahmen gesammelt wurden und meistens können Inhalte online für unbestimmte Zeit Abschlüsse generieren. Die Zeitspanne seit dem Veröffentlichungsdatum sollte bei der Betrachtung der Umsatzdaten berücksichtigt werden. Bestimmte Inhalte haben möglicherweise mehr Einnahmen angesammelt, weil sie älter sind. Beispielsweise könnte die Zeitdauer, die für die Rangfolge bei der organischen Suche benötigt wird, ein Faktor sein. Der Betrag der Umsatzzuweisung kann mit der Zeit korreliert sein. Wenn du diese Zeitabhängigkeit für deine Inhaltstypen verstehst, kannst du sie besser vergleichen und vorhersagen, welcher Umsatz in einem bestimmten Zeitraum zu erwarten ist.

3. Weitere korrelierende Faktoren

Der für die Werbung für Inhalte verwendete Geldbetrag kann je nach Inhaltstyp variieren, was sich auf die Erfolgswahrscheinlichkeit auswirken kann. Der Standort der Inhalte auf deiner Website und die Schwierigkeit dorthin zu navigieren und sie zu finden, sind ebenfalls korrelierende Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.

Interpretation der Kosten Umsatz Rendite

Denke immer daran, Fragen zur Effizienz des Inhaltsumsatzes zu stellen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Daten besser zu verstehen. Der wichtigste Schritt besteht jedoch darin, Fragen zu stellen. Erfahre, wie Mix-Werbung.de helfen kann, um solche Erkenntnisse für alle Marketingfunktionen zu erhalten. Die Aggregation und Berechnung für Umsätze wurden mit Google Analytics durchgeführt. Wenn du ein umsatzorientierter online Unternehmer bist, folge unserem Blog und bleibe auf dem Laufenden, um mehr über online Marketingleistungen zu erfahren.

Nimm Kontakt auf

Datenschutz

15 + 3 =

Mix-Werbung.de

Spinnereistr. 15
Gronau, 48599

Kontakt

+49 2562 7120399
info@mix-werbung.de

Termine

Nur nach Absprache
Kontaktiere uns jetzt!