Poor Dogs

Als Poor Dogs bezeichnet man im Bereich des online Marketings, der Werbung und in Geschäftsbereichen allgemein, Produkte und Dienstleistungen, deren Absatzzahlen von Jahr zu Jahr sinken.

Poor Dogs Definition: Ein Poor Dog steht am Ende seines Lebenszyklus. Die Verkaufszahlen und Profite gehen zurück und es ist Zeit für Innovation oder alternative Lösungen.

Poor Dogs Definition

Poor Dogs Beispiele

Beispiele für Poor Dogs sind Röhrenfernseher, CDs. Aber auch Fidget Spinner oder überholte Spielekonsolen wie die PS4 werden von Marketingexperten als Poor Dogs bezeichnet. Man könnte auch argumentieren, dass traditionelle Einzelhandel-Läden sich gegenüber dem Internet zu Poor Dogs entwickelt.

Poor Dogs in der Portfolioanalyse

Von Poor Dogs (armen Hunden) ist besonders bei der Portfolioanalyse die Rede. Bei einer Portfolioanalyse geht es darum, zu bestimmen welche Prozesse und Investitionen die meisten Rendite bringen und welche weniger. Dabei gibt es vier Kategorien: Fragezeichen, Stars, Cash Cows und Poor Dogs. Bei Fragezeichen handelt es sich meist um neue Investitionen, bei denen eine Leistungsentwicklung noch nicht ermittelt werden kann. Stars bringen viele Profite und diese steigen auch von Jahr zu Jahr. Cash Cows bringen viel Geld, allerdings wachsen die Profite nicht mehr. Poor Dogs beinhalten die am wenigsten Profitbringenden Investitionen. Hier gehen die Profite von Jahr zu Jahr zurück und es ist Zeit sich nach Alternativen umzusehen.

Poor Dogs
Nach oben scrollen