Jede Webseite, insbesondere mit Anmeldedaten, sollte HTTPS verwenden. In modernen Webbrowsern wie Chrome werden Webseiten, die kein HTTPS verwenden, anders markiert als diese mit HTTPS. Dort wird bei sicheren Verbindungen Besuchern mit einem grünen Schloss in der URL-Zeile signalisiert, dass die Webseite sicher ist. Webbrowser nehmen HTTPS ernst; Google Chrome und andere Browser markieren alle Webseiten, die kein HTTPS verwenden, als unsicher.

HTTPS

HTTP vs HTTPS

HTTP steht für Hypertext Transfer Protocol. Mit HTTPS fügen wir nur das ‚S‘ für Secure hinzu. Die Antwort lautet also: Sicherheit! Beide Protokolle werden verwendet, um die Kommunikation von der Webseite mit dem Endnutzer zu ermöglichen.

HTTPS einrichten

Eine HTTPS-Verbindung wird auf Serverebene über den Hoster eingerichtet. Kurz gesagt: Auf dem Server wird eine Datei, das sogenannte SSL-Zertifikat installiert. Das ist alles was für eine HTTPS-Verbindung nötig ist.

Natürlich steckt noch viel mehr dahinter. Es ist wichtig, dass die Installation eines SSL-Zertifikats korrekt durchgeführt wird, um unnötige Kosten zu vermeiden. Wir empfehlen, dass du dich vor der Installation eines SSL-Zertifikats einmal mit deinem Webseiten-Manager in Kontakt setzt.